Informationen:
 die temporär auf unserer Startseite waren, werden hier ggf. noch mal ausführlich dargestellt und können hier nachgelesen werden.

Seite [1] - [2]

 


28.01.2013





 

Anfrage der Bürgervereins-Vorsitzende Heike Hoffmann an den Bezirksvorsteher (28.01.2013)

Sehr geehrter Herr Jakubowski,

die für den 6.2.2013 vorgesehene Bezirksvertretungssitzung fällt ja leider aus.
Gibt es einen Ersatztermin?

Dann noch eine weitere Frage:
Der Uerdinger Markt, speziell der Mittwochsmarkt hat gehörig an Attraktivität leider verloren. Auch gibt es Unmut bei den Marktbestückern. Sie beklagen die 25% Erhöhung der Marktgebühren, sowie das es keinen Winterdienst mehr gibt. Ebenso die rückgängige Besucherzahlen.
Eine Umfrage im Internet ergab, dass 90% der Uerdinger einen Standortwechsel des Mittwochmarktes zum Alten Markt sehr begrüßt und auch vom Bürgerverein Uerdingen unterstützt werden würde. Im Sinne der Innenstadtbelebung scheint dies doch ein interessantes Thema zu sein. Die "tote" Oberstrasse miteinbezogen. Gibt es dazu Meinungen in der Bezirksvertretung und könnten wie Uerdinger mit Ihrer Unterstützung rechnen?

Antwort von Bezirksvorsteher
Elmar Jakubowski vom 28.01.2013















































 

Sehr geehrte Frau Hoffmann,

vielen Dank für Ihre Ausführungen. Im Augenblick jagt ein Termin den anderen, trotzdem schnell einige Antworten.

Gerne nehme ich ihren Vorschlag auf, dass wir uns einmal zusammensetzen, um über anstehende Probleme (und Lösungen) zu sprechen. Bitte gestehen Sie mir zu, dass ich nach Karneval dazu einige Termine vorschlage.

Aus der Historie:
Zweimal hat man in Uerdingen in der Vergangenheit einen Bürgerverein gegründet. Zweimal hat er über die Zeit keinen Bestand gehabt. Das wird mit Sicherheit daran gelegen haben, dass nur Uerdingen eine eigenständige Bezirksvertretung (und Verwaltung) hatte, während die anderen Vororte sich mit Hilfe von Bürgerbeiräten oder Bürgervereinen einbringen mussten.
Sicher ist - ich sage das mit Nachdruck - : Niemand kann und wird einen Bürgerverein als "Konkurrenz" empfinden und verstehen.
Der Uerdinger Heimatbund ist kein Bürgerverein und in seiner Satzung klar auf bestehende Aufgaben verpflichtet, die wiederum kaum und ausgesprochen weit entfernt einen Bürgerverein berühren. Also: Immer ein Miteinander !

Zum Markt:
Über das Amt für Statistik haben wir mit dem Gymnasium Fabritianum eine Umfrage bei Beschickern wie auch bei Besuchern gemacht. Es gab keine Mehrheit für eine Verlegung. Besonders die Beschicker wollen am Röttgen bleiben, einige wollten sogar bei einem Wechsel nicht mehr kommen. (Das Abstellen der Fahrzeuge spielt dabei eine große Rolle).
Feststellbar und abgesichert ist, dass der Markt schrumpft (- wie überall, siehe Krefeld)
Die Anzahl der Beschicker wird immer weniger. Es lohnt sich nicht zu dem Thema Fronten aufzubauen. Ich sehe nur den Weg, dass wir die Entwicklung des Marktes genau verfolgen und bei einem bestimmten Schrumpfungsstand dann sehr schnell eine Verlegung zum historischen Markt, dann mit Einsicht aller, vornehmen. Unser Markt muss attraktiv bleiben.

Die Entwicklung der Oberstrasse ist ein Thema für sich. Ich habe inzwischen über 30 Firmen/Betriebe angeschrieben, um sie für den Standort zu begeistern. Leider fast immer ohne Erfolg. Hier MUSS einfach etwas passieren. Die Hauseigentümer müssen jetzt investieren, um gute (auch optisch) Angebote abzugeben. Eine Einladung bzw. ein Gesprächs - Termin (Eigentümer, Mieter, Stadt, Marketing, Investoren) ist in Abstimmung. Auch hier gilt: Jede - aber auch jede -Idee, wie man die Oberstrasse aufwerten kann, muss geprüft und überlegt werden.

Die geplante Sitzung der Bezirksvertretung ist ausgefallen, weil die Verwaltung keine Vorlagen gefertigt hat. Ich habe und werde sie aber immer rechtzeitig über die Sitzungen und Themen
informieren.

Themen die zukünftig von Bedeutung sein werden:
-Rheinblick (Investoren sind da)
-Rheindeich und Rheinanlagen (Gestaltungskonzept)
-Gesamtschule Uerdingen (Verfahren, man sollte mal mit dem Schulleiter Lübecker Weg sprechen)
-Containerterminal Hohenbudberg (Zu- und Abfahrtswege /durch Uerdingen?)
-Uerdinger Bahnhof (hier muss es weiter gehen, sonst geht der Investor laufen)
-Uerdinger Bücherei (hier müssen letztlich Zahlen sprechen, auch wenn es schmerzlich sein
  könnte (?)) Hoffen wir nicht !
-Brempter Hof (wenn er verkauft werden wird, - Pläne der Nutzung?
-Altes Rathaus (ein Verkauf an die Insterburger ist sicher zweckmäßig, wie sieht es aber mit der
 Wirkung für unsere Stadt aus? Ausverkauf Uerdingens?
-Pumpwerk Rundweg (muss man beobachten, hier könnte sich was tun, also erstmals Ruhe)
-B 288 Pläne Zu-Abfahrten, Lärmschutz
-Alter Güterbahnhof (was plant der Chempark?)
-Radwegtrasse Forstwald-Uerdingen, Gelände der Druckerei Schotte, Babcock-Gelände und und
 und und - Es gibt viel zu tun!!!!! Viel Spaß.
 Bis demnächst
 Elmar Jakubowski

 


Protestschreiben an Stadtrat - zur von der Verwaltung geplanten Schließung der Bücherei in Uerdingen.

Rathaus Krefeld













Apotheke am Markt und Bücherei Uerdingen

Mit einem eindrucksvollen Protest bekundeten rund 400 Bürger ihren Unwillen über die geplante Schließung der Uerdinger Bücherei. Trotz kaltem Wetter waren genug Bürger gekommen und die Menschenkette von der Bücherei aus über - Niederstraße - Von-Brempt-Straße - Kurfürstenstraße - Alte Krefelder Straße - zur Bücherei zurück konnte geschlossen werden. Aktuell lagen bis dahin 5329 Unterschriften vor.
Berichte dazu auch in RP ONLINE.
Eindrucksvoller Protest   Mit Menschenkette für Bücherei   Zahl der Nutzer sinkt
Lokales Video in WZ TV     -    WZ TV >>>           -        Uerdinger wollen Bücherei retten


04.12.2012                                           ||     
26.01.2013
Protestschreiben des Bürgerverein      ||      Menschenkette als Protest   
                                                            
||      Arbeitsgruppe "Erhalt der Uerdinger Bücherei"


Als erste Fraktion reagierte die UWG mit einer Antwort-Mail auf unseren Brief. Sie distanziert sich von dem Vorschlag der Verwaltung die Bücherei Uerdingen zu schließen.
Antwort der UWG vom 05.12.2012
Antwort der Grünen vom 17.12.2012
Antwort vom OB Kathstede vom 18.12.2012
Antwort der SPD-Fraktion vom 16.01.2013

 

Uerdinger Bücherei: ein Gesteck aus Seiten  -  Bücherei Uerdingen: Wir werden weiter kämpfen

WZ TV - Uerdinger Bürger betrauern bei WZ TV das Ende Ihrer Bücherei  -  
Verkauf des Gebäudes im Gespräch

Mehr dazu in RP ONLINE >>>  und wz newsline
Auch in der WDR Lokalzeit wurde ein Beitrag dazu gesendet. Entscheidung im Krefelder Rat vom 07.05.2013 für 7 Tage hier in der WDR Mediathek zu sehen. >>>

Liederstreit im Rat - "Die Gedanken sind frei"
mehr dazu in RP ONLINE >>>

die Uerdinger Liedversion von "Die Gedanken sind frei"
 


Auszüge aus der 16. Sitzung der Bezirksvertretung

Festgehalten und protokolliert durch Schriftführerin des
Bürgerverein Uerdingen am Rhein e.V.
vom 04.09.2012

 


Aktuelle Situation und weitere Entwicklung des Krefelder Hafens

Info-Veranstaltung vom 17.08.2012


Fotoquelle:
zu Verfügung gestellt von der CDU-Fraktion im Rat der der Stadt Krefeld 
(21.08.2012)
Auskünfte über die heutige Situation des Krefelder Rheinhafens, geplante und mögliche Entwicklungen, aber auch Probleme bei der Erweiterung und zusätzlichen Aufgaben der Hafen Krefeld GmbH & Co. KG standen im Mittelpunkt eines Informations-Nachmittags, an dem auch zwei Vertreter des Uerdingen Bürgervereins teilnahmen. Hafengeschäftsführerin Elisabeth Lehnen erläuterte am Hafenkopf die Entwicklung des Container-Terminals, das seit seiner Wiederinbetriebnahme im Oktober 2008 ein rasantes Wachstum des Contasinerumschlags verzeichnet: von 27 732 Teu in 2009 über 56 981 Teu in 2010 auf 107 430 Teu in 2011. (Teu ist das Kürzel für „Twenty Foot Equivalent Unit“. Ein 20-Fuß-Container ist demnach ein Teu, die langen, 40 Fuß-Container sind zwei Teu). Im ersten Halbjahr 2012 wurden bereits über 90.000 Teu umgeschlagen. Überhaupt ist der gesamte Güterumschlag des ersten Halbjahres im Krefelder Rheinhafen überdurchschnittlich stark gewachsen. Der Schiffsumschlag liegt mit fast zwei Millionen Tonnen um 20 Prozent über dem Vorjahresergebnis.
Bei der anschließenden hochinformativen Busrundfahrt durch das Hafengelände sprach Geschäftsführerin Lehnen auch die Verkehrs-Situation im und rund um den Rheinhafen an. Als zunehmend problematisch erweist sich in diesem Zusammenhang auch die denkmalgeschützte Drehbrücke, die nur noch einspurig befahrbar ist. Laut Verkehrsgutachten zur Hafenentwicklung (IVV Aachen 2008/2011) wird die Kapazität der Brücke spätestens 2015 nicht mehr ausreichen, um die Hafenverkehre aufzunehmen. Die schnelle Zunahme der Transportmenge erfordert zudem, ein besseres Angebot für den Schienengüterverkehr. Der Ausbau des Hafenbahnhofs in Linn hat deshalb bei den derzeitigen Projekten die höchste Priorität.
Gefordert sind aber auch tragfähige Konzepte für die die Bewältigung des zunehmenden Lastwagen-Verkehrs auf der Bundesstraße 288 einschließlich einer besseren Anbindung des Hafens. Mit diesem Themenkomplex stellt sich eines der schwierigsten Aufgaben der nächsten Zeit für Uerdingen. Der Bürgerverein arbeitet sich zur Zeit intensiv in die Probleme ein und wird die Uerdingen dazu auf dem Laufenden halten.                             in wz newsline   Der Hafen stößt an seine Grenzen

JC

 


Info-Veranstaltung der SWK am 19.06.2012


Straßenbeleuchtung
Die Stadt Krefeld besitzt 30.000 Straßenleuchten. Die Lebenserwartung einer Leuchte beträgt ca. 30 Jahre.
50 % unserer Straßenbeleuchtung ist älter als 30 Jahre! Durch Korrosion an den Tragsystemen stellen viele Leuchten ein gravierendes Sicherheitsrisiko dar.
Eigentlich müsste die Stadt Krefeld pro Jahr inzwischen ca. 1000 Leuchten ersetzen, aktuell werden ca. 100 Leuchten/Jahr ersetzt. Die Stadt Krefeld hat ein Erneuerungsprogramm angesetzt, in dem sie von 2011 bis 2017 - 37,5 Millionen Euro investieren will. Dies beinhaltet die Erneuerung von Leuchten und Tragsystemen die älter als 38 Jahre sind. Im Jahr 2011 hat die Stadt dafür allein 5 Millionen Euro ausgegeben. Mit der neuen Straßenbeleuchtung sollen in Zukunft Energie- und Wartungskosten eingespart werden. Bei der Abschaltung der Straßenbeleuchtung zwischen 1.15 und 3.30 Uhr an allen Wochentagen können 225.000 Euro eingespart werden.  weitere Infos aus RP  und WZ

Fazit nach der Aufforderung zur Meinungsbildung zum Thema "Straßenbeleuchtung:
Der Bürgerverein Uerdingen hatte hier auf der Homepage (bis zum 07.07.2012) über die Anfrage des AKB informiert und um Meinungen gebeten. Die Resonanz war mäßig.

Hier eine Antwort eines Mitglieds, welches zu dem Meinungsbild des Vorstands passt.

Wir sollten es vlt. erstmal auf uns zu kommen lassen und in zwei/drei Wochen ein Fazit ziehen. Die Abschaltungszeit bezieht sich hier auf meine und ich denke auch vieler Anderer "Schlafenszeit" von daher würde es mich nicht stören. Der Faktor erhöhte Kriminalität sollte vlt. berücksichtigt werden; obwohl wer irgendwo einsteigen oder rauben will, braucht weder offene Fenster noch Dunkelheit, so meine Erfahrung.

24.08.2012
OB Kathstede will die Laternenabschaltung beenden
Der OB begründet seinen Sinneswandel mit dem zunehmenden Widerstand in der Bevölkerung, den man unterschätzt habe.
zu wz newsline          zu RP Online


Themenorientierte Begehung des Vorstands ... Uerdingen Innenstadt.

Zu einer Begehung der Uerdinger Innenstadt trafen sich am Samstag den 16.06.2012 um 11:00 der
Vorstand des Bürgervereins, ein Fotograf und ein Journalist der Westdeutschen Zeitung.
Einige Missstände wurden aufgezeigt.   weitere Infos

Die Stadt Krefeld wurde vom Bürgerverein über die verdreckten Treppenabgänge der Toilettenanlagen am Marktplatz am 21.06.2012 informiert.

Antwort (Auszug) der Stadt Krefeld (Hr. Klein - Fachbereich Umwelt) vom 26.06.2012:
Die öffentlichen Toilettenanlagen im Stadtgebiet befinden sich im Eigentum des Fachbereiches Tiefbau. Von dort werden Pflege und Reinigung aber auch bauliche Maßnahmen zur Unterhaltung dieser Anlagen koordiniert. Ich habe daher Ihr Schreiben zuständigkeitshalber an diesen Fachbereich weitergeleitet. Von dort erhalten Sie zu gegebener Zeit eine Stellungnahme.

Am Montag den 02.07. hat die Vorsitzende Heike Hoffmann noch ein Telefonat mit dem Tiefbauamt geführt und auf die Dringlichkeit ("Oeding OPEN") hingewiesen.
Die Antwort: Ihr Anliegen ist in Bearbeitung.
Offenbar arbeitet man da nicht besonders schnell, denn am Freitag Abend (06.07.) vor dem Oeding OPEN-Termin hat sich an dem verdreckten Zustand der Anlage nichts geändert.

Dialog mit Bürgervereinen in Krefeld-Uerdingen

Rund 25 Vertreter von Bürgervereinen aus dem Umfeld des Chemieparks besuchten auf Einladung von
CHEMPARK-Leiter Dr. Stefan Dresely, die neu ins Leben gerufenen Veranstaltungsreihe "Bürgerforum“ .
Die Veranstaltung fand
in den Räumen der ehemaligen Uerdinger Weinbrennerei Dujardin statt.
Auch unser Bürgerverein war mit 5 Mitgliedern vertreten.
Quelle des Berichts: - CHEM-Punkt                Bilder


Bericht in der Westdeutschen Zeitung vom 15.06.2012    (leider gibt es keinen Artikel in der Online-Version  -  wz newsline  - )
Bürgerverein Uerdingen am Rhein stellt sich im Stadtteil vor.
Kontakte zu Vereinen und Firmen erwünscht

Die Bürgervereine - eine Krefelder Spezialität

Ein interessanter Artikel aus dem Jahr 2001 von Renate Wilkes-Valkyser zu den Besonderheiten der Krefelder Bürgervereine.
Es lohnt sich, ihn einmal aufmerksam zu lesen.
(der jetzt mit der Gründung des Bürgerverein Uerdingen am Rhein e.V. nicht mehr so ganz stimmt)
Quelle des Berichts: - die AKB -

Informationen zum Thema NTZ
- Begehung des Niederrhein Therapiezentrum (NTZ) Uerdingen -
5 Mitglieder des Bürgerverein Uerdingen am Rhein e.V. haben am 11.06.12 die Möglichkeit wahrgenommen,
das NTZ in Uerdingen kennen zu lernen.
Bei der Einrichtung des NTZ auf der Oberstraße handelt es sich um eine forensische Nachsorge-Ambulanz.

Informationsbericht


Auszüge aus der 15. Sitzung der Bezirksvertretung

Festgehalten und protokolliert durch Schriftführerin des
Bürgerverein Uerdingen am Rhein e.V.
Krefeld-Uerdingen am 31.05.12


 
Aus WZ newsline vom 09. Mai und vom 23. Mai 2012
23.05.2012 - Gründung eines Uerdinger Bürgervereins
Uerdinger haben einen Bürgerverein gegründet

09.05.2012 - Eine Gruppe Engagierter ist fest entschlossen, noch im Mai einen Verein zu gründen.
Uerdinger Bürger wollen sich einmischen


 
 
 

 

       

Seite [1] - [2]

Startseite               zurück


© Werner Reschke / Bürgerverein Uerdingen am Rhein e.V.